Auf Augenhöhe – Unsere Azubis begleiten Schülerpraktikanten

Donnerstag, April 14, 2016
Boge Azubis

 

Die Nervosität nehmen, die Zeit interessant gestalten und zeigen, welche Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten sich in einem mittelständischen Familienunternehmen bieten - das sind die Zielsetzungen des Azubiprojektes „Praktikantenbetreuung“.

Ende 2015 startete das Projekt mit den Azubis Alina Karnath, Joachim Vogel, Maik Schröder und Dennis Heinrich. Selbstständig und eigeninitiativ sollen die Azubis die Praktikanten im Unternehmen betreuen und selbst entscheiden, welcher Abteilungseinsatz sinnvoll ist und wo viel Neues vermittelt werden kann. Als Rahmenbedingung ist lediglich der Praktikumszeitraum vorgegeben.

 

Was sollte ein Praktikant erfahren?

Wann kann der Praktikant in welche Abteilung schauen und was soll er mitnehmen? Das ist die schwierigste Aufgabe, die von dem Projektteam bisher immer gelöst werden konnte. Zur Verbesserung des Praktikumsangebotes werden die Praktikanten nach ihrer Zeit bei BOGE befragt und die Azubis bekommen da sehr ehrliche Antworten. „Wir stehen auf Augenhöhe – das ist der Vorteil“, freut sich Joachim Vogel.

 

Das Praktikum und „das Drumherum“ wollen ordentlich vorbereitet werden. Jeder Praktikant benötigt neben dem Praktikumsablauf auch eine Sicherheitsunterweisung. Um die BOGE Geschichte, Produkte und Werte kennenzulernen, werden von den Azubis eine Präsentation und eine Führung durch das Unternehmen vorbereitet.

 

Wir möchten, dass man sich bei uns wohlfühlt

„Wir verbringen die Pausen gemeinsam und tauschen uns über gemachte Erfahrungen aus. Beide Seiten können profitieren. Wir überlegen, was wir in Zukunft besser machen könnten und ob das Praktikum dabei geholfen hat, eine Entscheidung über den späteren Werdegang zu treffen“, erklärt Maik Schröder. Und Dennis Heinrich betont: „Wir möchten, dass man sich bei uns wohl fühlt und das Praktikum in guter Erinnerung behält. Und wir hoffen, dass einige dabei sein werden, denen es gefallen hat und die in ein paar Jahren auch Lust auf Luft haben.“

 

Autorin: Alina Karnath